Unser erster gemeinsamer Urlaub …

Jetzt sind wir seit 2 Tagen in Dänemark und fühlen uns mächtig wohl!

Das Wetter ist sehr windig und verregnet, aber irgendwie hat das auch etwas an sich. Es ist urgemütlich, nach einem stürmischen und nassen Spaziergang zu duschen und eine heiße Schokolade zu trinken, während man sich mit Wollsocken auf die Couch kuschelt. 🙂

Die Fahrt hier her war lang und anstrengend – auch als Beifahrer. Aber die Hunde haben es sooo gut mitgemacht. Yari hat sich nicht einmal übergeben, obwohl er das sonst durchaus schon auf kurzen Strecken macht. Stau hatten wir auch keinen; lediglich die unzähligen Baustellen auf der A1 und A7 haben unsere Reisedauer von unter sieben Stunden auf fast acht Stunden erhöht.

Nach unserer Ankunft ging es dann mit meinen Eltern an den Hafen von Hvide Sande. Dort gibt es einen sehr großen Fischhandel und wir mussten ohnehin die Wartezeit, bis wir das Ferienhaus betreten konnten, überbrücken.

Für die Hunde war das verständlicherweise nichts – nach einer so langen Autofahrt mit nur zwei Pipipausen waren die zwei völlig fertig und mussten sich endlich mal die Beine vertreten. Und Beine vertreten heißt bei den beiden Rabauken: Gas geben! 😉

Das haben wir dann auch recht zügig nachgeholt, als wir im Haus waren, schnell die Koffer ausgepackt haben und die rund 300 Meter zum Strand über die Dünen zurückgelegt hatten. Dann hieß es endlich: Gas geben!
Für die zwei war es das erste Mal Meer. Ängstlich sind sie nicht, finden es aber doch etwas befremdlich, wenn eine Welle auf sie zurollt. Und von den Wellen gibt es hier bei dem stürmischen Wetter einige. Und dennoch war Yumo schon ein paar Mal so „weit“ raus, dass er richtig schwimmen musste. Yari geht da doch lieber nur bis zum Bauch ins Wasser.

Unser Ferienhaus ist ganz schön, könnte aber schöner sein. Es war nicht so super sauber, obwohl vor uns die Putzkolonne da war. Außerdem ist es stellenweise ein wenig in die Jahre gekommen und für die ausgeschriebenen sechs Personen doch sehr klein. Insbesondere die fehlende Ablagefläche im Bad ist störend, denn so müssen wir die nächsten Tage aus unseren Kulturbeuteln leben. Aber insgesamt ist es dennoch sehr schön: es liegt so unfassbar ruhig, direkt am Strand, rundum versteckt hinter bewachsenen Dünen, mit einer ums Haus herumführenden Terrasse und kleinem Gartenteil. Wirklich zauberhaft.
Die Jungs und wir haben uns schnell eingefunden.

Gestern und heute haben wir damit verbracht Ringkøbing zu entdecken. Wir waren im kleinen Søndervig shoppen, sind auf einen sehr schönen Handwerksmarkt in der Innenstadt Ringkøbings gewesen und haben die entzückenden Lädchen dort betrachtet. Also mal im Ernst: Die Innenstadt ist einfach wunderschön! Die kleinen niedlichen Häuser haben ihren ganz eigenen Charme und sind mit deutschen Innenstädten kaum zu vergleichen.

Auch die Dänen selber empfangen einen stets sehr freundlich, allerdings ist es hier in Ringkøbing auch sehr deutsch. Der Großteil der Touris ist Deutsch und die meisten Kassierer sprechen etwas bis fließend Deutsch. Wir werden also die Tage mal sehen, wie es in anderen Gegenden ausschaut, die weniger „deutsch“ sind. 😉

Denn genau das ist der Plan: Dänemark entdecken. Morgen geht es nach Århus – Sightseeing-Tour. Nur Martin und ich. Die Hunde bleiben bei meinen Eltern im Ferienhaus. Und in ein paar Tagen steht dann noch die Fahrt in den Norden Dänemarks an, nach Aalborg und Umgebung. Darauf freuen wir uns sooo sehr!!

Den heutigen Abend haben wir bei einem Sonnenuntergang am Strand ausklingen lassen. Heute war der wahrscheinlich sonnigste Tag während unseres Aufenthalts und bis zum Abend gab es nur vereinzelte kleine Wolken. Leider war die Sonne beim Untergang direkt am Horizont dann doch hinter Wolken versteckt. Ein paar schöne Fotos sind trotzdem entstanden.

Vi ses! Dine Alina ♥

Spread the love ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.